2. Porta Nigra Junior Champions Cup am 17.-18.06.2017 im Moselstadion – Eintracht Trier und CTR-Fahrzeuge präsentieren einmal mehr die Top-Stars von Morgen in Trier

Es wäre nicht das erste Mal, dass eine beeindruckende Erfolgsgeschichte ihren Anfang in Trier nimmt. Da sich früh übt, wer mal ein Großer werden will, können wir fest damit rechnen, dass sich am 17. und 18. Juni einige Idole der Zukunft im Moselstadion in Trier gegenseitig die Bälle zuspielen und abnehmen werden. Das Teilnehmerfeld des Porta Nigra Junior Champions Cup für D-Jugend-Mannschaften liest sich auch in seiner zweiten Auflage wie das Who is Who des internationalen Fußballs.

Manchester United und die Glasgow Rangers sind wohl die klangvollsten internationalen Namen in dem 20 Mannschaften umfassenden Teilnehmerfeld. Der FC Metz und die Nationalmannschaft von Luxembourg für zusätzliches internationales Flair. Die deutsche Beletage des Fußballs ist mit Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt sowie Zweitliga-Vize-Meister und Aufsteiger Hannover 96. Aus der besten 2. Liga der Welt, wie viele Experten sagen, sind weitere hochkarätige Namen wie der FC St. Pauli, der 1. FC Nürnberg und der 1. FC Kaiserslautern vertreten. Gastgeber Eintracht Trier, der FC Homburg, die SG Mülheim/Kärlich, die JFG Saarlouis Dillingen und die Stützpunktauswahl West bringen die regionale Note in den Wettbewerb. Tennis Borussia Berlin komplettiert das Feld mit Eintracht Oberursel und Lokomotive Leipzig.

Die Organisatoren  haben sich fest vorgenommen, dass dieses hochkarätig besetzte Turnier ein echter Klassiker für U 13-Mannschaften werden soll. Insofern wird der Turniersieger beim 2. Porta Nigra Junior Champions Cup Geschichte schreiben. Denn im letzten Jahr holte sich das Team von Hertha BSC Berlin mit einem 1:0-Erfolg über den VfB Stuttgart den Titel. In diesem Jahr können die Hauptstädter nicht teilnehmen. Somit wird nun auf jeden Fall ein neuer Name in den Pokal eingraviert. Zur Eröffnung darf sich Gastgeber Eintracht Trier gleich mit der Mannschaft des englischen Rekordmeisters Manchester United messen. Anpfiff ist am Samstag, 17.6. um 10.00 Uhr.

Wenn der Ball erstmal rollt, wird sich auch die Anspannung rund um das Organisationsteam von Sybille Gottschalk, Bettina Lorenz, Georg Erschens, Mario Spang und Marcel Lorenz etwas legen. Mit Unterstützung des Vorstandes von Eintracht Trier vertreten durch Roman Gottschalk und Harry Thiele sowie allen Trainern und Co-Trainern wird den 12-13-jährigen Spielern eine sehr wertvolle sportliche Erfahrung mitgegeben. Denn ohne das sportliche Kräftemessen mit den Stärksten im Wettkampf und auf internationalem Niveau ist eine sportliche Entwicklung nicht oder nur bedingt möglich und die steht seit einigen Jahren bei Eintracht Trier im Fokus.

Primäres Ziel ist es, den Leistungsfussball in der Region zu erhalten und zu fördern, und aus den vorhandenen Möglichkeiten den maximalen Erfolg zu generieren. So steht es auch auf der vereinseigenen Webseite. Dahinter steht eine breit angelegte Philosophie, die von Enthusiasmus und Idealismus ebenso getragen wird wie von einer hohen Identifikation mit der Region. Unternehmen sind bereit in den Fußball zu investieren, allen voran Horst Cordier, der mit CTR-Fahrzeuge aus Osann-Monzel eines der Zugpferde vor dem oft schweren Karren der Fußball-Jugendarbeit ist. Darum engagiert sich Cordier nicht nur finanziell, sondern nutzt auch seine Kontakte in die Wirtschaft, um andere Sponsoren für diese Aufgaben zu gewinnen. Aber gerade der „fußball-verrückte“ Cordier (Selbsteinschätzung) ist ein Beispiel dafür, dass man bei Eintracht Trier im Einvernehmen mit den Sponsoren deutlich weiter denkt. Ein organisches Wachstum soll nicht nur mittelfristig den Traditionsverein aus Trier wieder zu bundesweiten Erfolgen führen. Ebenso will man sich als Talentschmiede und Ausbildungsstätte weiter bundesweit etablieren. Im vereinseigenen Nachwuchszentrum wird daher nicht nur ein spieltechnischer und zeitgemäßer Fußball geschult, sondern auch Kreativität, Teamfähigkeit und eine positive Charakter- und Persönlichkeitsbildung. Und diese Arbeit trägt auch schon reichliche Früchte. So ist die U19 von Eintracht Trier Meister der Regional Liga Südwest und spielt nun um den Aufstieg in Bundesliga gegen  SV Wehen Wiesbaden.  Die U 13 wurde im Februar Futsal Rheinland Meister und steht nun unter den Top 8 des Rheinlandpokals, der im Turniermodus am 11.06. in Trier ausgetragen wird.

Vor diesem Hintergrund ist der 2. Porta Nigra Junior Champions Cup 2017 ein sehr wichtiger Mosaikstein im Jugend-Konzept von Eintracht Trier. Für die 12- und 13-jährigen Jungs wird dieses hochkarätig besetzte Turnier nicht nur ein Highlight als Jugend-Fußballer sein, sondern kann auch als  Plattform ihre Karrieren nachhaltig beeinflussen. Immerhin haben sich von vielen großen und erfolgreichen Clubs Scouts angesagt. Nicht auszuschließen, dass die Weltkarriere des neuen Messi im Mosel-Stadion beginnt…

Im Vorfeld wird an dem Pfingstwochenende vom 03.06.-05.06.17 an drei Tagen im Moselstadion zudem der jährliche Porta Nigra Cup ausgetragen. Hier erwartet Eintracht Trier insgesamt 78 Mannschaften in den Altersklassen U10-U15.